Umbau

Hinweis!

Aufgrund von Spameinträgen müssen Ideen und Kommentare leider inzwischen von Hand freigeschalten werden. Dies erfolgt schnellstmöglich!

Die ftc muss Geschichten erzählen, die Vorbildwirkung haben und Besucher jeden Alters zum produktiven Umgang mit fischertechnik anregen. Dazu müssen destruktive Elemente verschwinden, das sind Medienbrüche (Forum/Kommentare/Chat), Bürokratie (hierarchische Kategorisierung ohne "Teaser") sowie unproduktiver Umgang mit fischertechnik (Sammler vergraulen, Bastler einladen). Andere Elemente müssen verstärkt werden, das sind die Bauanleitungen (bzw. Variationen von Bauanleitungsmodellen), Diskussionen und Anmerkungen zu Modellen sowie Bildergalerien. Einiges muss neu hinzugefügt werden, etwa die Möglichkeit Projekt-Berichte über mehrere Fotos zu erstrecken.

Auf technischer Seite muss man ungefähr 10 Jahre Stillstand ausgleichen: Unpassende Datenbankstruktur, nicht gewarteter PHP4-Code, unzeitgemäße Benutzerführung, keine Integration mit Facebook usw., strikte Hierarchie für Bilder, strikte Linearität für Kommentare, archaische Forenstruktur, keinerlei Integration von Video. Wenn man das nicht von Grund auf sauber macht, erübrigt sich jegliches Flicken.

Bislang wird ein Galeriesystem verwendet, das das "Bild" in den Mittelpunkt stellt. Stattdessen sollten aber Konstrukteur, Event oder Modell im Mittelpunkt stehen (in dieser Reihenfolge). Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern muss zentral werden und nicht an die Ecken gedrängt werden (bislang aufgesplittet in Chat, Forum, Kommentare, jeweils völlig antiquierte Diskussionstechniken, die schlecht auffindbar sind).

Man könnte das reparieren, indem man sich eins der großen Web-Frameworks schnappt (Zend, Symfony2 o.Ä.) und dessen Klassen jeweils an die Bedürfnisse der ft:c anpasst. Das ist aber ungerechtfertigter Aufwand für eine Seite dieser Größe, wenn dabei nicht gleichzeitig die jeweils beste Website der Welt für Lego-Projekte, Elektronikprojekte und Instructables-ähnliche Bastelprojekte herausspringt. Deren Format ist ähnlich, und auch dort gibt es seit 5 Jahren Stillstand. Das ist also durchaus in Reichweite; seinerzeit war die ft:c ja durchaus gleichauf mit dem Rest des Web, und während das Web zwei Sprünge vorangemacht hat (und die ftc strukturell still stand), haben die Bastlerseiten auch nur einen Schritt geschafft.

Interessanterweise macht das E-Learning gerade extreme (gut finanzierte) Fortschritte und reproduziert mit viel Geld den Frontalunterricht aus Schulen und Hochschulen auf hohem Niveau. Für projektbasiertes, personalisiertes Lernen gibt es im Netz hingegen noch so gut wie keine Plattform. Beim Design einer neuen ft:c wäre zu überlegen, ob man sich nicht vorbehalten möchte, auch Lerntagebücher, Portfolios oder ähnliche in den Erziehungswissenschaften trendige Formate zu unterstützen, so dass der "Launch" einer solchen E-Learning-Seite nicht viel mehr wäre als ein weiteres Deployment der neuen ft:c. Gleichzeitig ist zu überlegen, ob man diesen ähnlichen Projekten nicht eine übergreifende Marke verpasst (ähnlich der einheitlichen Stackexchange-Badges und User Accounts, während jedes Fachgebiet seinen eigenen stackexchange hat). Das würde dem Benutzer die Möglichkeit geben seine (Lego, ft und Elektronik-) Projekte einheitlich zu präsentieren, und die "Stammkunden" besonders auszeichnen. Internationalisierung sowie Lokalisierung wären notwendig.

Eine für solche Inhalte angemessene Dokumentationsform setzt sich aus allen Medien zusammen (Video mit gesprochenem Text, Video, Videoausschnitt, Bild, Grafik, Text), die zwar frei, aber nicht beliebig kombiniert werden. Die interne Struktur könnte wie folgt aussehen: Ein Block als kleinstes Element (Bild+Beschreibung, Video, Grafik+Text, Textabsatz mit simplen Layout-Angaben). Mehrere Absätze können in einer Reihenfolge arrangiert werden, u.U. auch hierarchisch gruppiert werden (Block kann aus n Blöcken bestehen)., um Überschriften und Kapitel zu erlauben. Entscheidend ist die Möglichkeit zu kürzen bzw. eine fold-Funktion ähnlich wie in Quellcode-Editoren anzubieten, um einen schnellen Überblick über das Projekt zu erlauben, der vertieft werden kann (nichtlineares Lesen). Jeder Block bzw. jedes Kapitel kann separat hierarchisch (s. reddit code) kommentiert werden. Das Layout (Bild neben Text / Bild über Text usw.) kann grob spezifiziert werden, jedoch nicht pixelgenau festgelegt werden (Analogie LaTeX vs. Word; Word ist immer ausgabeformat-spezifisch).

Diese Form ist inhaltlich flexibel, aber trotzdem gut auf die Spezifika der ftcommunity eingestellt. Die bislang existierenden Kategorien können direkt importiert werden, indem jedes Bild mit seiner Beschreibung ein Block wird, der jeweils mit Kommentaren versehen ist. Die Publikationsform ist aber weiter gefasst. Sie erlaubt auch das Erstellen von Verlaufsberichten, wenn jedes Kapitel zu einem anderen Datum erstellt wird, was Reiseberichten, Praktikumsberichten, sonstigen Logbüchern (gar Tagebüchern) eine stärkere Struktur gäbe als die bisherigen Blogs, CMS und Word-Dokumente. Weiterhin ist auch die Verwendung als Textverarbeitung für stark modularisierte Inhalte (technische Dokumentation, Präsentationen) möglich.

Entscheidende Neuerung ist das besonders einfache Neuarrangieren bestehender Blöcke. Es soll leicht möglich sein, Blöcke sichtbar oder unsichtbar zu machen, hinzuzufügen, zu suchen, verlinken oder importieren. Berichte können so leicht "remixed" werden, der Umgang mit diesen multimedialen Blöcken soll etwa so einfach sein wie mit Bildern in einem Fotoalbum. Dabei müssen die einzelnen Absätze jeweils sauber ausgearbeitet sein und für sich stehen können. Genau dann, wenn dieses Kriterium erfüllt werden kann, bietet sich die Verwendung dieses Schemas für eine Dokumentationsaufgabe an.

Auf technischer Seite ermöglicht die Reduktion auf abstrakte Blöcke eine große Freiheit in den Präsentationsformen: Export in browserbasierte Präsentationsformate (S5 etc.) ist denkbar, bei denen jeder Block eine eigene Bildschirmfolie ist, Export in seitenbasierte Druckformate (PDF), Export in personalisierte Websites ("all meine Projekte" mit eigenem Stylesheet) etc.. Ein angepasstes Layout für Mobilgeräte mit kleinem Bildschirm ist ebenfalls leicht zu erreichen, indem ein Block Bildschirmgröße einnehmen kann.

Beispiel 1: fischertechnik-Modell über einen LKW. Ein Block ist die Darstellung der Vorderachslenkung. Dieser Block kann vom Benutzer verwendet werden als Element seines Bauberichts über den LKW. Er kann aber auch anfänglich versteckt sein, um vom Leser erst auf Vertiefungswunsch sichtbar gemacht zu werden ("Mehr lesen"). Er kann auch von anderen Benutzern (!) mit anderen Blöcken über Vorderachslenkungen zusammengestellt werden, oder in eine "best of"-Sammlung interessanter mechanischer Baugruppen aufgenommen werden.

Beispiel 2: Projektbericht einer Arbeitsgruppe über Aufbau und Test eines Radiodetektors als Schulprojekt. Die Gruppe schreibt kollaborativ. Dafür schreibt jedes Gruppenmitglied eigene Blöcke, die von den anderen Mitgliedern kommentiert sowie rearrangiert werden können. Der Amateurfunker im Team schreibt den Elektronik-Part im Alleingang und remixt den Block "seines" Kapitels, der die Überschrift sowie alle Blöcke dieses Kapitels enthält, für seine persönliche Website. Der Projektbericht kann in annehmbarer Qualität zum Druck exportiert werden; eine Auswahl von Blöcken wird später für eine Bildschirmpräsentation neu arrangiert. Die Autorenschaft ist übrigens für jeden Block einsehbar ;-)

Die Navigation dieser Projektberichte geschieht in erster Linie über diese Listen, die lokalisiert, thematisch basiert, benutzergruppiert oder anderweitig organisiert werden können. Eine Redaktion kann die neusten besten Berichte aufbereiten, kurieren und präsentieren.

1 Kommentar

Heikos Umbauvorschläge

Die Umbauvorschläge sind sicher eine tolle Idee, auch ich finde, dass die ft-c dem Neueintreffenden nicht wirklich eine große Hilfe ist. Regelmäßig fragen mich Kunden wie welche Teile wie verbaut werden sollen/können. Ich suche dann auf der ft-c was passendes raus und sende meinen Kunden dann die Links. Also wäre so ein Ding in Richtung Wiki nicht schlecht. Aber wer soll den Inhalt füllen? Man sehe sich nur in der bisherigen ft-c die Kommentare der Autoren zu Ihren Bildern an: Da braucht man ja eine Lupe um was an Text zu finden. Und genau der Text zum Bild ist was helfen kann, da die Bilder ja meist keinen Aufbauanleitungscharakter haben. Die Möglichkeit zu fragen nutzen wirklich nur wenige "Insider". Neulinge eher kaum. Sei es aus Scheu oder einfach wegen Aufwand des Anmeldens? Auch ich frage quasi nie irgendwo nach. Dann muß ich ja warten und dran denken wieder zu gucken .... und eigentlich will man ja gleich eine Lösung.
Und wenn jetzt schon keine Doku bei den Bildern steht wird das auch in Zukunft nicht besser werden. Dann ist die ganze Programmierarbeit für die Katz. Und es wird eher kärglicher aussehen! Wie auf Wiki Seiten auf denen keiner was schreibt. Eine Seite voll mit Links und Struktur und hier und da und eigentlich null Information. Das ist nicht toll!
Wenn der Autor dann beim Bilderhochladen in der ft-c gezwungen wird auch noch viele zusätzliche Angaben machen zu müssen, dann werden es auch noch weniger Bilder werden! Wikipedia z.B. hat enorme Probleme Autoren zu finden. Ein großer Teil der Spenden wird dazu verwendet Autoren zu werben. Wer wirbt dann für die ft-c? Wer geht in die Schulen und bittet darum die Projekte in die ft-c einzupflegen?
Also bitte nicht über das Ziel hinausschießen!
Und ich frage mich ernsthaft was ft Modelle mit facebook zu tun haben. Muß man wirklich jeden unsinnigen Trend mitmachen ? "Ich habe gerade einen grauen 30er Stein ins Aluprofil geschoben. Jetzt ist der 30er Stein ganz locker am Zapfen". "Oh meiner auch". "meiner auch". "Meiner nicht, ich habe geölt" - 5 Leuten gefällt das....Der schlaue Fuchs hätte mal besser gleich ein Öl-Bild in die ft-c hochgeladen und was Vernünftiges dazu geschrieben. Dann wären noch viele Steine heil. Und die 5 "Gefälligen" könnten Ihre Zeit auch kreativer nutzen anstatt "Gefällt mir" Buttons zu klicken. Bauen Leute!

Neuen Kommentar schreiben